Haben Sie Fragen?
Dann kontaktieren Sie uns!
Zu den Videos
xxx

27. Juli 2015

Serienfertigung bei GREIS – Entwickelt bei HOLZWERT

Patentierter MobilTrockner: So trocknet man Holzhackgut & Co. heute

Restholz ist wertvoll, weil es über eine besonders hohe Energie-, Ressourcen- und Kosteneffizienz verfügt. Kaum verwunderlich also, dass der Markt für Holzhackgut, Scheitholz & Co. immer weiter wächst. Holzhackgut kann aber nur dann optimal weiterverwendet werden, wenn es gleichmäßig trocken ist. Speziell für die effiziente Trocknung von Holzhackgut entwickelte die HOLZWERT GmbH & Co. KG aus der Rhön einen mobilen Holztrocknungscontainer – und setzte bei der sachgerechten Fertigung des flexibel einsetzbaren Hakenlift-Abrollcontainers auf die Kompetenz der Stahlbehälterbau GREIS GmbH. Die Besonderheit des MobilTrockners: Die horizontale, patentierte Luftführung von innen nach außen, die durch einen perforierten, mittigen Zuluftschacht und perforierte Außenwände erreicht wird. Das garantierte Ergebnis: Eine gleichmäßige, homogene Endfeuchte des Holzes.

Holzhackgut ist eine sehr effektive Quelle zur Wärme- oder Stromerzeugung. In der Wertschöpfungskette gelten Roh- und Resthölzer deshalb als besondere Energiequelle – aber nur wenn die Qualität des Materials erstklassig ist. Wichtig für die industrielle Verbrennung oder den institutionellen Handel von Holzbrennstoffen: die definierte, gleichmäßige, homogene Endfeuchte ohne Übertrocknung. Zur Trocknung wurden bislang meist Container mit vertikaler Luftführung und Belüftungsboden eingesetzt. Ihr Nachteil: Die Feuchtigkeit kondensiert auf dem Holzhackgut. Das beeinträchtigt die Qualität und führt zu einer unhomogenen Trocknung beziehungsweise Übertrocknung der Schüttgüter.

hg_news_07_2015_holztrocknung_1_gross
hg_news_07_2015_holztrocknung_2_gross
hg_news_07_2015_holztrocknung_3_gross

Bei dem von HOLZWERT entwickelten MobilTrocker, den GREIS im März 2015 erstmals individuell und in enger Abstimmung und Koordination fertigte, wurden drei Millimeter dicke, luftdurchlässige Lochbleche für die Seitenwände und den zentral in Längsrichtung integrierten Zuluftschacht verbaut. Der Holztrocknungscontainer hat rund 38 Kubikmeter Fassungsvermögen und weist lichte Innenmaße von 7 mal 2,40 mal 2,25 Meter auf. Durch diese Bauart wird das Trocknungsgut auf kürzestem, horizontalem Weg überall gleichmäßig belüftet. Durch die perforierten Außenbleche kann die Feuchtigkeit entweichen. Dies alles gewährleistet eine rund 50 Prozent kürzere Trocknungszeit gegenüber dem bisherigen Trocknungssystem – das konnte die HOLZWERT GmbH & Co. KG mit aufwändigen externen Prüfungen durch das Institut für Brennstofftechnik-IBT Krämer belegen und in einem entsprechenden Prüfbericht dokumentieren.

Weitere Details: Eine wasserdichte Rollplane, die das Trockengut vor Niederschlag schützt und eine heckseitige Pendelklappe oder Türen, die eine unkomplizierte Entleerung garantieren. Optional ist eine integrierte Schubbodenaustragung möglich. Sie gewährleistet, sowohl als stationäre Einheit wie auch als mobile Lösung, eine kontinuierliche und zuverlässige Austragung des trockenen Holzhackguts. Ein System, das sich besonders für Holzgas-BHKW-Betreiber empfiehlt, denn mit der entstehenden Abwärme ihrer Anlagen können sie ihr benötigtes, hochwertiges Trocknungsgut selbst trocknen – ohne dass sie ein eigenes Hakenliftfahrzeug benötigen.

So trocknet man Holzhackgut heute: Luft- und Lagertrocknung reichen bei weitem nicht aus, um Holzbrennstoffe umfassend und in kurzer Zeit zu trocknen. Der biologische, nachweisbare Zersetzungsvorgang bewirkt zudem, dass das Trocknungsgut durch Luft- und Lagertrocknung sehr viel Energie verliert. Bei einer ökonomischen und ökologischen technischen Trocknung kommen deshalb heute sämtliche nicht nutzbare Abwärmequellen, etwa industrielle Abwärme, die Motorwärme von Biogasanlagen, Holzgas-BHKWs, Biomassefeuerungen oder solarthermischen Anlagen, zum Einsatz. Egal ob der Energieträger warmes Wasser, warme Luft oder heißer Dampf ist, alle Medien werden mittels Luftverteilungsanlagen über die heckseitige Einblasöffnung in den mobilen, patentierten MobilTrockner geblasen.

Dank der hochwertigen Serien-Containerfertigung bei GREIS und der ganzheitlichen HOLZWERT-Systemberatung sind individuell auf den Kundenbedarf ausgerichtete Trocknungsanlagen und spezifische Trocknungsziele keine Utopie mehr. Der patentierte MobilTrockner gewährleistet die effiziente, schnelle, witterungsunabhängige Trocknung von Hackschnitzel, Scheitholz und anderer Biomasse das ganze Jahr über – höchste Materialqualität inklusive.

Veröffentlicht unter Allgemein, GREIS

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen